Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Unternehmen müssen sich am Arbeitsmarkt positiv hervorheben. Denn gerade lukrative Kandidaten können es sich leisten, bei der Wahl des Arbeitgebers wählerisch zu sein. Umso wichtiger ist es, als Unternehmen auf Employer Branding zu setzen, um junge Talente effektiv an die eigene Brand binden zu können. Wir geben Tipps, wie man dabei am besten vorgeht.

Was ist Employer Branding eigentlich?

Beim Employer Branding geht es darum, das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren, indem die eigenen Werte, Stärken und Merkmale betont werden. Das funktioniert allerdings nur, wenn diese Werte vom Unternehmen auch wirklich gelebt und umgesetzt werden. Leere Versprechungen und Täuschungen nützen hier nichts.

Ziel des Employer Brandings ist einerseits, Mitarbeiter von außen zu rekrutieren und andererseits, die Mitarbeiterbindung innerhalb des Unternehmens zu stärken. Auf diese Weise sollen (potenzielle) Arbeitnehmer vom Unternehmen überzeugt werden und sich damit auch identifizieren.

Internes Employer Branding

Positives Unternehmensimage
Zufriedene Mitarbeiter kommunizieren ein positive Image des Unternehmens.

Bevor haufenweise neue Mitarbeiter rekrutiert werden, muss erst einmal ein internes Employer Branding betrieben werden. Je mehr die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigt, desto eher verbreiten sie auch ein positives Image des Unternehmens. Kommunikation ist dabei das A und O. Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter kann effektiv genutzt werden, um Dinge zu verbessern und die Stärken des Unternehmens weiter auszubauen.

Unternehmen sollten außerdem stets darauf bedacht sein, den bereits bestehenden Mitarbeitern auch etwas zu bieten. Eine ausgewogene Work-Life-Balance oder flexible Arbeitszeiten sind gerade für junge Talente immer wichtigere Kriterien in der Jobzufriedenheit. Das alles führt dazu, dass sich die Mitarbeiter auch mit dem Unternehmen und ihrem Job identifizieren und längerfristig gebunden werden können.

Externes Employer Branding

Beim externen Employer Branding geht es darum, dass sich ein Unternehmen nach außen hin als lukrativen Arbeitgeber positioniert. Wichtig ist dafür, in sozialen Netzwerken wie LindedIn, Xing, Facebook oder Twitter stets präsent zu sein. Weitere Maßnahmen sind beispielsweise eine eigene Karriere-Webseite, ein Blog oder die Präsenz auf Fachmessen und Karrieremessen. Dadurch können sich Bewerber bereits ein Bild vom Unternehmen machen.

Auch im Bewerbungsprozess selbst gibt es viel Potenzial, um sich als Unternehmen von seiner besten Seite zu zeigen. Potenzielle Bewerber sollten immer zielgruppengerecht angesprochen werden. Massennachrichten auf Businessseiten sind dabei tabu. Viel besser ist, die Kandidaten individuell anzusprechen und ihnen auch Wertschätzung entgegen zu bringen. Eine professionelle Employer Branding Agentur kann dabei helfen, die richtige Strategie zu entwickeln.

All das trägt schließlich zu einem positiven Bild des Unternehmens bei und macht es für zukünftige Mitarbeiter zu einem interessanten Arbeitsplatz. Wer auf Employer Branding setzt, lockt talentierte Arbeitnehmer an und steigert damit langfristig den Unternehmenserfolg.