Bei einer Reise ins Ausland gibt es vieles zu beachten – angefangen von notwendigen Impfungen bis zur Reiseversicherung. Was viele dabei aber vergessen: auch über das Stromnetz im Urlaubsland sollte man sich frühzeitig informieren! Ansonsten kann das teuer gekaufte iPhone schnell Elektroschrott sein.

Nicht jedes Gerät passt in jede Steckdose

Wer bisher nur in Mitteleuropa gereist ist, wird es vielleicht noch gar nicht bemerkt haben – weltweit sind unterschiedliche Steckdosensysteme im Gebrauch. Insgesamt unterscheidet man zwischen 13 verschiedenen Systemen, die untereinander nicht immer kompatibel sind. Das kann dann dazu führen, dass bestimmte Geräte im Ausland nicht verwendet werden können.

Daher: Frühzeitig überprüfen ob im Zielland einen Reiseadapter gebraucht wird. Dazu gibt es im Internet hilfreiche Seiten wie Adaptario.com. Hier kannst du leicht herausfinden, ob du beispielsweise einen Netzstecker für Steckdosen in Thailand brauchst.

Die Stromspannung kann zu niedrig für in Europa gekaufte Produkte sein!

Doch nicht nur die Steckdose an sich unterscheidet sich – auch das Stromnetzwerk insgesamt ist nicht überall dasselbe. In Deutschland zum Beispiel kommt der Strom mit 240 Volt aus der Steckdose – was im globalen Vergleich recht hoch ist.

Steckdosen im Ausland sind oft eine gefährliche Angelegenheit

Andere Länder wie Brasilien verwenden Systeme mit 100 bis 127 Volt. Das heißt, dass selbst wenn ein Reiseadapter vorhanden ist, der in die Steckdose passt, müssen dennoch nicht alle Geräte verwendbar sein. Sind die Volt zu niedrig, dauert das Aufladen ewig oder das Gerät lässt sich gar nicht einschalten.

Daher: Überprüfe vor der Reise wie viel Volt im Land vorherrschen und wie viel Volt deine Geräte benötigen.

Ein im Ausland gekauftes Produkt ist auf zu niedrige Spannung ausgerichtet

Das Spannungsproblem gilt natürlich in beide Richtungen: So ist die Stromspannung im Ausland für ein in Deutschland gekauftes Gerät zu niedrig sein, während sie für ein im Ausland gekauftes Gerät zu hoch ist.

Das ist leider auch noch richtig gefährlich!

Während Ersteres nur dazu führt, dass sich Gerät unter Umständen nicht starten lassen oder lange Ladezeiten benötigen, kann die hohe Spannung in Deutschland nicht darauf ausgerichtete Geräte durchaus zerstören.

Daher: Unbedingt darauf achten, dass im Ausland gekaufte Elektronikgeräte auch mit den 240 Volt in Deutschland klarkommen.