Hauspflanzen finden oft und gerne Einzug in den eigenen vier Wänden. Doch da die Bedingungen in vielen Wohnungen nicht ideal für Pflanzen sind, wird bei deren Pflege immer öfter auf technisches Zubehör gesetzt. Wir geben einen Überblick, wie moderne Technik das Wachstum von Hauspflanzen fördert und welche Möglichkeiten es für die eigene Wohnung gibt.

Warum wachsen Hauspflanzen nicht richtig?

Pflanzenwachstum positiv beeinflussen
Jede Hauspflanze hat ein unterschiedliches Bedürfniss an Tageslicht.

Tatsächlich sind Pflanzen gar nicht so anspruchsvoll und benötigen für ein gesundes Wachstum nichts weiter als Erde, Wasser, Licht und ein paar Nährstoffe. Gerade für Anfänger ist es jedoch oft nicht so leicht, richtig abzuschätzen, wie viel Dünger, Wasser oder Licht für die eigenen Hauspflanzen nötig ist.

Hinzu kommt, dass Wohnungen häufig nicht die geeigneten Umstände bieten, die Pflanzen brauchen, um gesund zu wachsen. Vor allem der Mangel an Sonnenlicht ist oft ein entscheidender Faktor, der die Pflanzen am Wachstum hindert. Glücklicherweise kann die Technik dabei helfen, diese Probleme zu bewältigen.

Technische Möglichkeiten zur Verbesserung des Pflanzenwachstums

Beim Wachstum der eigenen Hauspflanzen ein bisschen nachzuhelfen, ist heutzutage kein Problem mehr. Dabei kann man auf verschiedene technische Möglichkeiten zurückgreifen. Die wichtigsten Technologien stellen wir hier vor.

Sensoren für die richtigen Bedingungen

Zur besseren Kontrolle können Pflanzen mit speziellen Sensoren ausgestattet werden. Von Wassermenge über Temperatur- und Lichtverhältnisse berechnen sie alle Faktoren, die die Pflanze für ein optimales Wachstum benötigt. Damit erhalten Hobbygärtner eine vollständige Analyse ihrer Pflanzen und können präzise auf ihre aktuellen Bedürfnisse eingehen.

Smarte Systeme zum Gießen

Wenn man gerade nicht zu Hause ist, erlauben neue Technologien, die Pflanzen einfach mithilfe des Smartphones zu gießen: Eine eigene App berechnet den Wasserstand und schickt die Informationen an das Handy. Danach kann unmittelbar per Daumendruck ein Bewässerungssystem eingeschaltet werden. Mittlerweile gibt es sogar Systeme, die die Pflanzen bis zu einem Monat selbständig mit Wasser versorgen.

LED-Pflanzenlampen für mehr Licht

Insbesondere im Winter reicht gewöhnliches Tageslicht für Hauspflanzen oft nicht aus. Pflanzenlampen gleichen das fehlende Wachstumslicht aus, das die Pflanzen für die Fotosynthese brauchen. Dabei ist es ratsam, einen umfassenden Pflanzenlampen-Kaufratgeber zu konsultieren, damit je nach Bedürfnis die richtigen Lampen ausgewählt werden.

Pflanzenlicht richtig einsetzen
LED-Licht imitiert natürliches Licht nach.

Besonders empfehlenswert für Pflanzen sind LED-Leuchten, denn sie verfügen über genau das richtige Farbspektrum, das die Pflanzen aufnehmen. Trotz hoher Strahlkraft werden sie dabei nicht zu warm und können daher sehr nah an die Pflanze gestellt werden.

Technische Hilfsmittel können dazu also beitragen, ein optimales Umfeld für die eigenen Zimmerpflanzen zu schaffen. Smarte Technologien helfen dabei, die Bedürfnisse der Pflanzen immer im Auge zu behalten und besonders LED-Pflanzenlampen fördern deren Wachstum, sodass sie auch in Wohnungen ideal gedeihen – nicht schlecht, oder?